Skip to main content

Transparente Lärmschutzwände

Behalten Sie den Durchblick!

Blendschutzzäune an Autobahnen gehören zum gängigen Straßenbild. Nach vorn wird die Blendung verhindert und zur Seite ist der Blick frei z.B. auf wichtige Kulturdenkmäler, schöne Landschafts- und Stadtaussichten sowie andere Sehenswürdigkeiten.

Der Einbau von transparenten Lärmschutzmaterialien wurde bisher in vielen Fällen dadurch verhindert, dass die Lärmschutzwand akustische Anforderungen der Absorptionsgruppe A 2 oder A3 zu erfüllen hatte. 

Die Schwäche der transparenten Elemente lassen sich mit neuen Kombinationssystemen eindrucksvoll beheben. Dabei können zusätzlich gefährliche Spiegelungen, Verschmutzungen und Graffiti vermieden werden.

Modulare Systeme kombinieren transparente Schallschutzelemente aus Silikatglas oder transparentem Kunststoff wie Polycarbonat oder Acrylglas, mit einer durchdachten Lamellenkonstruktion. Ein Betonsockel mit absorbierenden Eigenschaften der Absorptionsgruppen A 3 bis A 4 komplettiert das Gesamtsystem. Durch den Verbund der verschiedenen Materialien (Aluminiumlamellen, transparenter Kunststoff, hochabsorbierende Betonelemente) wird ein Lärmschutzsystem kreiert, welches bei gleichzeitiger Transparenz die Anforderungen der Absorptionsgruppen A 2 bis A3 erfüllt.

Eine besondere Architektur, mit viel Freiraum zur Gestaltung einer modernen Lärmschutzwand, können durch pfostenüberdeckende – horizontale Lamellenkonstruktion generiert werden. Gezielt im unteren Bereich der Lärmschutzwand eingesetzt,  eröffnet sie dem Nutzer der Fahrbahn eine Teiltransparenz und den Anliegern wird ein architektonisch anspruchsvolles Bauwerk errichtet. Bei dieser Konstruktionsvariante können Werte der Absorptionsgruppe A 3 erreicht werden.

 Unser Partner:
 R. Kohlhauer GmbH 
 http://www.kohlhauer.com/