Skip to main content

Noxer

Eine Wand für die Stille – eine saubere Sache!

Autoabgase zählen zu den größten Verursachern von Schadstoffen in der Industriegesellschaft. Dieses spüren vor allem die Einwohner der Städte, die täglich den Autoabgasen ausgesetzt sind. Die Belastung des Menschen durch gesundheitsschädliche Abgase ist eines der Hauptprobleme in unseren Städten. Verantwortlich sind hierfür vor allem die Stickstoffoxide (NOx), die insbesondere eine Schädigung der Atemwege, chronische Bronchitis und das Risiko einer Atemwegsinfektion erhöhen.

Stickoxide sind farb-, geruch- und geschmacklose Gase, die sich nur sehr schwer mit anderen Stoffen verbinden. Die wichtigsten Stickoxide sind Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2). Beide zusammen werden als NOx bezeichnet.

Die größte Menge der Stickstoffoxide entwickeln sich durch die Autos im Straßenverkehr und somit direkt im Aufenthaltsbereich der Menschen.

Photokatalytische Reaktion

Stickstoffoxidabsorbierende Lärmschutzwände können einen wesentlichen Beitrag zur Luftsäuberungen in den Städten leisten. Für die Stickstoffabsorption ist eine Beschichtung aus dem ungiftigen Titandioxid (TiO2) verantwortlich. TiO2 fungiert dabei als Katalysator und ist in der Lage unter Einwirkung von UV-Strahlung in einer photokatalytischen Reaktion den Sauerstoff in der umgebenden Luft zu aktivieren. Dieser verbindet sich mit den Stickoxiden, so dass Nitritionen gebildet werden. Diese neutralisieren dann durch Kalk im Zement zu Nitrat und werden durch Regenwasser ausgewaschen. Dabei sind die ausgewaschenen Nitratmengen außerordentlich gering und tragen nicht zu einer zusätzlichen Kontaminierung des Bodens bei – das Grundwasser wird beispielsweise nicht belastet. Diese photokatalytische Reaktion ist beliebig oft wiederholbar. Es kommt zu keiner Abnutzung oder Materialermüdung.

Stickstoffoxidabsorbierende Lärmschutzwände erfüllen alle Anforderungen gemäß ZTV-Lsw 06 und können einen Absorptionsgrad min. ∆LA,d.,Str = 8 dB nachweisen. Gemäß DIN EN 1793-1 ist die Wand in die Gruppe A3 einzuordnen.